Röttgen

Die Felsen des Röttgen hatten ursprünglich eine blau-graue Färbung. Die heutige gelb-braune Oberfläche entstand durch Oxidation des im Gestein enthaltenen Eisen und Mangan. Die zeigt, dass der Fels unter anaeroben Bedingungen entstand. Es handelt sich also wahrscheinlich um Anschwemmungen aus dem Ur-Ozean, die unter der Wasseroberfläche abgelagert und im Laufe der Jahrmillionen zum Röttgen-Schiefer verbacken wurden. Durch Niederschlag und Verwitterung eingetragener Löß sorgte für zusätzliche Mineralien und schützt den Boden vor Versauerung. Das im Gegensatz zum Uhlen härtere und mit Quarzitadern durchsetztes Gestein mit hohem Mineralgehalt prägen den fruchtbetonten Stil der Weine mit ihren feinen, zarten, unterschwelligen Aromen, die zusammen ein grandioses Gesamtbild ergeben. Weine aus dem Röttgen sind die Transformation aus Licht und Stein, bei feinster Edelfäule ergeben sie Weltklasse edelsüße Pretiosen.